Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Der Musikandy Meine Musik Meine Videos Der Pilzandy Erste Erfahrungen Saison 2006 Saison 2007 Saison 2008 Saison 2009 Saison 2010 April & Mai Saison 2010 Juni & Juli Saison 2010 August/September Saison 2011 Saison 2012 Saison 2013 Saison 2014 Der Cooperandy Der Fischandy Kontakt 

Erste Erfahrungen

Von meinen ersten Pilzfunden existieren leider keine Fotos. Damals war ich wohl noch zu sehr mit der Überwindung meiner Ängste beschäftigt. Sich zu verlaufen oder zu verletzen, verletzt zu werden oder sich vielleicht gegen Waldbewohner verteidigen zu müssen, waren die Gedanken, die mich dominierten. 'Wenn dir hier was passiert, wer findet dich dann?' Als ich die ersten Male auf Pilzsuche war, begriff ich sehr schnell, dass meine Pilzbücher nichts mit der Praxis im Wald gemein haben. Ich fand kaum Pilze, jedenfalls keine Essbaren. Jeder Waldabschnitt ist anders, besteht fast immer aus vielen unterschiedlichen Biotopen. Unheimlich viele Faktoren spielen für eine erfolgreiche, zielgerichtete Pilzsuche eine Rolle, so dass mir klar wurde, das ich mir wirkliches Pilzwissen nur über eine jahrelange Erfahrung erwandern kann. Hinzu kommt, dass in meiner mecklenburgischen Heimat die Pilze teilweise nicht nur ein anderes Erscheinungsbild (als in Pilzbüchern abgebildet) haben, sondern dass sie auch an anderen Standorten wachsen. Nehmen wir nur mal den Fichtensteinpilz: Vom Namen her könnte man doch vermuten, dass dieser Pilz unter Fichten zu finden ist. In anderen Regionen mag das so sein, hier schert er sich nicht um seinen Namen. Frech wie er ist, wächst er fleißig unter Eichen, Buchen, Birken und Kiefern, aber kaum unter Fichten. Allenfalls in jungen Fichtenschonungen, die noch nicht durchforstet wurden, kommt er mitunter massenhaft vor. Aber wer kriecht schon gern auf allen vieren durch das Dickicht...? Ich ! Hier findet man durch den Mangel an Tageslicht häufig vermehrt ganz weiße Exemplare, selbst wenn die Fruchtkörper schon etwas größer sind. Ist die Schonung jedoch erst einmal durchgeholzt, geht der Fichtensteinpilz 'raus. Auch der in Mecklenburg seltene Kiefernsteinpilz hält sich nicht an seine namentliche Herkunft. Bisher habe ich ihn noch nicht unter Kiefern gefunden, sondern immer unter Buchen.

Goldfellschüppling(Pholiota aurivella)

Gem. Stinkmorchel(Phallus impudicus)

Glimmertintling(Coprinus micaceus)

Breitblättriger Rübling(Megacollybia platyphylla)

Pilzsaison2005



Musik & Natur sind meine Welt !

Andreas Herchenbach

Bilder lassen sich durch Anklicken vergrößern !



Übersicht